Kaiser Karls neue Kleider

In Berlin wütet die Fashion Week. In Paris wütet Karl. Ich mag Interviews – und die mit Herrn Lagerfeld ganz besonders gerne. Warum sachlich, wenn’s auch polemisch geht? From Berlin with Love:

 

„Tattoos finde ich fürchterlich. Es ist, als ob man sein ganzes Leben in einem Pucci-Kleid verbringt.“

„Der Körper ist wie ein Auto. Wenn man gut drauf aufpasst hat man am Ende ein Vintagemodell.“

“Denke pink – aber trage es nicht.”

„I’m very much down to earth, just not this earth.“

„Es gibt übrigens auch Frauenparfüms, die ich persönlich gerne mag, zum Beispiel „Mitsouko“ von Guerlain. Aber wenn ich das selbst trage, riecht es wie Pipi. Dafür sprühe ich es manchmal auf Möbel.“

„Sein kleiner Bruder ist übrigens auch mein Patenkind. Leider ist er aber überhaupt nicht amüsant. Wir nennen ihn Frau Merkel, weil er so runde Bäckchen hat und so hellblaue Augen.“

„Ich kann es nicht haben, wenn etwas anderes neben mir atmet.“

„Speck und Respekt, das wollen wir nicht.“

„Im 18. Jahrhundert, wenn Sie da Geld hatten, konnten Sie noch was Schönes kaufen. Heute, wenn Sie viel haben, können Sie vor allem was Grauenhaftes kaufen.“

„Man darf nichts zu ernst nehmen – nur das, was man macht.“

3 Kommentare zu „Kaiser Karls neue Kleider

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s